Nun nachdem sich entschieden hatte das Imrchen bei uns bleiben soll haben wir natürlich auch nach Gesellschaft für die Maus gesucht, da durch ihr Handicap leider nicht jeder Schatz in Frage kommt haben wir uns ganz genau umgesehen. Wie das so ist man sucht ein älteren Wusel dem man ein neues zu Hause geben will und plötzlich sind alle verschwunden. In sämtlichen Hilfen keine älteren Tiere mehr die zu unserem Irmchen passen, okay diese Suche würde wohl länger dauern… Bis zu dem Tag als ich im Frettchenforum auf eine Anzeige gestoßen bin in der die Notfellchen vom Frettchenteam Bayern ein neues zu Hause suchen. Eine Geschichte tragischer als die andere sind dies weder Anfängerfrettchen noch würde sie wohl jeder bei sich aufnehmen oder aufnehmen können. Don stach mir zuerst ins Auge, denn eigentlich sollte es ein Wusel werden und bei ihm war es so das seine Hinterbeinchen nicht mit machten. Doch vom beschriebenen Temperament wollte dies so gar nicht passen und die einzigen die noch in Frage kamen eben weil sie auch ein Handicap haben und sicher anderes zu tun als Irmchen zu jagen waren Sory und Arco, so stellte ich erstmal wohl sehr viele Fragen über die beiden die über Nini vermittelt wurden. In der Zeit hab ich Nini sehr zu Schätzen gelernt, so eine liebe fürsorgliche Person für die Nasen, es ist wundervoll solche Menschen zu treffen!

Hier einmal die Texte der beiden Nasen, von Nini, den ich als erstes gelesen habe:

Sory (geb. ~ 05/2012), Farbe Iltis
Sory wurde mit 13 anderen Frettchen aus einer Zwangsräumung beim FTB abgegeben. Leider war sie schon mitten in der Ranz, sodass man sie sofort kastrieren musste. Da die Maus in einer Mini-Transportbox gehalten wurde (so eine für Hamster etc) hat sie extreme Probleme mitm Hinterlauf. Die Sehnen am linken Fuß sind wohl verkürzt und sie kann das Beinchen kaum bis gar nicht bewegen. Auf Grund der Hinterlaufschwäche, kann sie sich nicht lange auf den Beinen halten und kippt regelmäßig um.
Sory sollte in erfahrende Frettchenhände vermittelt werden, da sie relativ viel Pflege braucht. Sie sollte nur unter Aufsicht laufen dürfen (nicht mehr als eine Stunde am Stück), dazu regelmäßige Wasserübungen, damit ihr Beinchen entlastet wird. Tabletten benötigt sie derzeit keine. Vom Charakter her ist sie eine total verschmuste und liebe Maus. Beißen, Kratzen etc kennt sie nicht. Mit anderen Artgenossen verträgt sie sich zwar, wird allerdings von vielen aufgrund ihrer Behinderung nicht akzeptiert.
Darum wird sie nur mit Arco vermittelt:

Arco (geb. ~ 04/2012), Farbe Siam
Arco wurde mit seinem Partner im Wald gefunden und beim FTB abgegeben. Leider stellte sich heraus, dass beide an Staupe erkrankt sind. Sein Partner hat nach kurzer Zeit den Kampf verloren :(
Arco hat es geschafft! Allerdings nicht ganz unbeschadet.. Auch er hat seitdem Probleme mit dem Hinterlauf. Bei ihm sollten ebenfalls mit Wasser gearbeitet werden. Problem bei ihm: Er ist leider nicht soooo begeistert vom Wasser wie Sory… Ich möchte hier nichts schön reden, jeder hier weiß, was Staupe für eine schlimme Krankheit ist und einige kennen auch den Krankheitsverlauf. Darum ist nicht auszuschließen, dass es bei Arco nur bei der Hinterlaufschwäche bleibt…

Von Sory hatte ich auf der FB Seite des Frettchenteam Bayerns ein Video gefunden, es ist traurig was die Menschen aus den Tieren machen und wie sie mit ihnen verfahren: Video
Nun noch bevor ich die Beiden überhaupt auf irgendeinem Bild gesehen hatte sagte mir mein Bauchgefühl, das ist es… zwei so herzensgute Wusel werden sicher mit Irmchen zusammenfinden und ihr die Zeit geben die sie braucht. Mein Blinddate mit Sory wurde durch ein schönes Foto von Nini unterbrochen und Arco sah ich das erste Mal am Tag bevor wie sie Sonntag abholten. Zunächst ging ich davon aus das Sory schlimmer dran sei als Arco aber weit gefehlt der kleine “Garfield” ist wahrlich ein Brocken und schleift leider noch sehr. Doch wir werden hier nun abnehmen und seine Beine schulen wie wir es auch schon bei Davu geschafft haben und heute klettert er sogar teilweise! Sory läuft etwas stacksig, aber sie läuft und gibt sich dabei viel Mühe. Sogar aufs Klo wollen die beiden gehen auch wenn sie es nicht immer schaffen so haben sie einen eisernen Willen, denen man ihnen nach dem ersten Tag schon abnimmt. Sie sind absolut lieb und verschmust und wir hoffen dass Irmchen noch lange stabil bleibt oder vielleicht wieder gesünder werden wird. Leber ist nun einmal leider eine heikle Sache, doch möchte ich sie den beiden gern vorstellen wenn es ihr wieder etwas besser geht. Damit sie die Chanche hat die nächsten Wochen mit viel Glück auch Monate, was wir uns ser wünschen, nicht allein zu verbringen. Zu lernen was es heißt andere Frettchen um sich zu habendie einem nichts tun und so viel geben können. Denn wie wir alle wissen können wir Menschen trotz aller Zuwendung die Artgenossen eines Wusels niemals ersetzten.
Ich bin dankbar für die Hilfe von Mimi einer Physiotherapeutin für Vierbeiner die uns hier zur Seite stehen wird um ein Konzept für beide Nasen aus zu arbeiten, das wir das best möglichste für sie machen können.
Wir freuen uns das Sory und Arco den Weg zu uns gefunden haben, es war gewiss ein Wink des Schicksals, an das ich nun einmal glaube.
Willkommen zu Hause ihr Beiden und wir wünschen uns, dass ihr dieses lange mit uns teilen werdet.