Paulchen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA17.12.14
Gestern noch haben wir einmal mehr versucht um dich zu kämpfen, aber du hast dich heute nacht heimlich, still und leise auf deinen Weg gemacht. Auf dem Weg zu den Sternen wünsche ich dir das Beste, spiele und laufe frei kleiner Paul. Du warst nicht lange bei uns, aber du hast deine Pfotenspuren bei uns hinterlassen und ich wünschte wir hätten dir mehr Zeit in der Gruppe schenken können wo ihr endlich zusammen gefunden hattet und ihr bleiben solltet. Wer weiß vielleicht hattest du dies auch gehört. Wir werden gut auf Mimi aufpassen, sie wird bei uns bleiben, mit Sory, Arco, Yvor und Bubi zusammen… eurer kleinen Familie. Auch wenn der Anfang schwer war hast du es geschafft ein Teil von ihr zu werden, konntest erfahren was es heißt viel zu kuscheln und im warmen bei anderen zu liegen, hast sogar ab und an gespielt und Spaß gehabt. Obwohl es ja nicht immer dein Ding war, nicht wahr?
Wir werden dich vermissen kleiner Kämpfer. Grüße mir all unsere vorrangegangenen Seelennasen Artax, Taz, Fenya, Freddy Irmchen und natürlich auch Panda.

Schandmaul – Euch zum Geleit

Es ist schön, euch alle hier zu sehn;
durch dieses Ereignis geeint.
Ich weiß, ihr wolltet diesen Weg nicht gehn,
ich sehe, dass der ein oder andere weint.
Vergießt keine Tränen, erinnert euch heiter,
an unsre gemeinsame Zeit.
In euren Herzen lebe ich weiter,
hinterließ diese Zeilen euch zum Geleit.

Mir geht’s jetzt gut,
ich bin dankbar für alles;
für jeden gemeinsamen Schritt.

Wollt ihr mich sehn,
so schließt die Augen.
Wollt ihr mich hörn,
so lauscht dem Wind.
Wollt ihr mich sehn,
schaut in die Sterne.
Wollt ihr mich hörn,
kommt an den Fluss.

Ich liebte Wälder, die Berge und das Meer,
die Sonne, die durch die Nebelwand dringt,
mit ihrem Schein die Seele wärmt,
alle Ängste und Zweifel bezwingt.
Hab mein Leben gelebt,
geliebt und gelitten,
bekommen, verloren,
genommen, gegeben,
hab gelacht und geweint,
mich versöhnt und gestritten,
ich bin am Ziel und es war schön, dieses Leben.

Mir geht’s jetzt gut,
ich bin dankbar für alles;
für jeden gemeinsamen Schritt.

Wollt ihr mich sehn,
so schließt die Augen.
Wollt ihr mich hörn,
so lauscht dem Wind.
Wollt ihr mich sehn,
schaut in die Sterne.
Wollt ihr mich hörn,
kommt an den Fluss.

Wenn Musik erklingt, lasst mich bei euch sein.
Wenn ihr die Krüge erhebt und feiert, ebenso.
Bei helllichtem Tag wie bei Feuerschein: Gedenkt meiner und dann seid bitte froh.

Wollt ihr mich sehn,
so schließt die Augen.
Wollt ihr mich hörn,
so lauscht dem Wind.
Wollt ihr mich sehn,
schaut in die Sterne.
Wollt ihr mich hörn,
kommt an den Fluss.

Soll ich ganz nah bei euch sein,
schließt mich in euren Herzen ein,
besucht mich hier an meinem Stein.