Der Himmel hat einen neuen Stern…am 21.03.2016 mussten wir dich ziehen lassen.

Mein kleiner Muffelfluff, Mowgli, mein kleiner Krieger und ehemaliger Terrorwelpe, du hast mir gezeigt was es heißt mit einem Frettchenwelpen klar zu kommen.
Und ganz sicher werde ich allein diese lehrreiche Zeit niemals vergessen, zumal ich mir heute noch oft die Nase reibe.
Artax und du, ihr habt letztendlich den Grundstein für die Wolfswusel gelegt und allem was bis heute daraus geworden ist.
Mein großer tapferer Kämpfer, als du damals deine Meningitis hattest, haben wir sehr um dich gebangt und mit dir gekämpft Stunde für Stunde. Du wolltest nicht aufgeben und vor allem wolltest du wie bis zum Schluss egal wie aufs Klo gehen. Selbst wenn du im Fieberwahn darin eingeschlafen bist, niemand hat dich von deinem Weg abbringen können.
Um so schwerer waren die letzten Tage in denen ich sehen musste wie es dir schlechter geht und du dennoch um jeden Preis diesen Weg laufen wolltest anstatt dich zu schonen.
Mein kleiner Schatz du wirst mir so unendlich fehlen dass ich es nicht in Worte fassen kann. Alles was ich tun konnte war dich gehen zu lassen, auf zu neuen Reisen und neuen Wegen die du gehen wirst und während ich diese Zeilen schreibe, lasse ich meinen eigenen Tränen freien lauf, mir ist die Dimension der Lücke die du zurück lässt mir noch nicht bewusst.
Tapfer hast du mir gestern beide Vorderpfötchen in die Hand gestellt und mich angesehen hoch erhoben, bis du langsam eingeschlafen bist. Das werde ich niemals vergessen mein kleiner Krieger, selbst mit deinem gebrechlichem Körper hast du nicht klein bei gegeben. Ob du mir nun sagen wolltest das alles gut ist oder dass ich einen an der Waffel habe weiß ich nicht das wird dein Geheimnis bleiben.
Ich wünschte mir ich hätte mehr für dich tun können, dir helfen können, du warst noch so jung, das ist nicht fair… und ich hoffe dass ich richtig entschieden habe und nichts übersehen habe, die Fragen die mich immer wieder aufsuchen mit jedem von euch den ich begleiten muss auf seinem Weg in eine andere Welt.
Deine schlurfenden Schritte die du seit deiner Erkrankung damals hattest werden mir fehlen, ich werde sie nicht mehr hören und wissen dass du es bist. Du wirst mich nicht mehr mit Moon an der Tür begrüßen wenn ich nach Hause komme, nicht mehr mit uns spielen und toben. Maya, Koji und Moon haben sich gestern noch lange zu dir gelegt und dich geputzt und ich hoffe unsere Gedanken erreichen dich und reisen mit dir.
Doch weiß ich eines, du bist nun frei, frei von Leid und Schmerzen mein kleiner Schatz, du bist frei.
Also spiele, laufe und tobe für uns alle mit und vielleicht passt du ein wenig auf sie alle auf, grüß mir Artax und Taz, Freddy und Taki und natürlich auch Polly. Und pass bitte auf, das Moon noch lange bei uns bleiben darf, ich werde auf ihn aufpassen, das verspreche ich. Ihr seid alle viel zu früh aufgebrochen…
Mowgli, ich hab dich lieb mein Schatz und ich hoffe wir werden uns irgendwann wieder sehen, wo das auch sein wird, du wirst niemals vergessen mein kleiner Muffelfluff, spiele und laufe Frei.

Mit eines Kriegers – Joachim Witt

Eine ferne Stimme
Die deinen Namen ruft
Sie zeigt uns den Weg
Wir brechen auf

Letzter Außenposten
Vor der Nebelwand
Keiner weiß was jetzt passiert

Kühne Gedankenspiele
Befeuern den Geist
Wer wird sich je erinnern
Was geht und was bleibt?

Allen voran mit dem Mut eines Kriegers
Bist du dabei und nie allein
Unverzagt und mit all unseren Liedern
Wird deine Reise nie zu Ende sein
Du bist frei
Du bist frei