Vergesellschaftung von Frettchen

WP_20140131_16_00_42_ProEin brisantes Thema vor dem sich manch einer sogar fürchtet.
Eine Vergesellschaftung ist selten leicht und eine Traum VG wünsche ich jedem aber die gibt es nun einmal nicht immer. Wir können schließlichauch nicht jeden leiden, oder?
Jede VG ist ein Thema für sich weshalb man da nicht pauschal darüber schreiben kann, da jedes Frettchen seinen eigenen Charakter hat und manche Nasen z.B. auch Krankheiten oder Behinderungen. Wir konnten allein in den letzten beiden Jahren sehr viele Erfahrungen zum Thema VG machen ob bei uns oder bei anderen und haben daher auch so manches erleben dürfen. Auch das ein oder andere Mal sogenannte Traum VG’s aber die sind nun einmal nicht der Regelfall, auch wenn es viele Nerven sparen würde.
Ich schaue mir generell gern jede VG einzeln an, auch wenn wir beraten und versuche möglichst auch viel über die Nasen heraus zu finden.
Dennoch gibt es einige wichtige Eckpunkte für Vergesellschaftungen und lasst euch gesagt sein, manche VG’s sind für uns schlimmer als für die Frettchen selbst.

Hier habe ich ein paar wichtige Punkte für euch zusammengefasst:

  • Wenn ihr könnt versucht ein Zusammentreffen der Tiere auf neutralem Boden, fahrt mit euren Tieren zum neuen Wusel oder Wuseln hin und lasst sie schauen. Keine Garantie fürs eigene Revier, aber um die Harmonie schon einmal ab zu klopfen wichtig.
  • Keiner kennt den Charakter eurer Tiere besser als ihr selbst!
  • Wichtig ist dass alle Tiere gesund sind, krank möchte keiner vergesellschaftet werden, hier können Nachteile entstehen wenn man nicht ganz ruhige soziale Tiere zusammen setzt.
  • Beobachtet die Tiere zusammen die erste Zeit, lasst sie nicht gleich allein, aber bevorzugt auch niemanden, lasst sie einfach erstmal machen.
  • So lange nicht gleich los gefetzt wird, sich massiv verbissen wird, keine tiefen oder blutenden Wunden entstehen sich nur der bekannten Alligatorenrolle hingegeben wird oder unter den Hals gegangen wird ist erstmal alles im grünen Bereich.
  • Stinkbomben und Angsthäufchen gehören leider oft dazu und sind nicht selten, also keine Panik.
  • Achtet darauf das alle Tiere genug Futter abbekommen, keines darf sich apathisch zurück ziehen oder zu wenig fressen dass das Gewicht und die Gesundheit drunter leiden.
  • Der Altersunterschied sollte nicht zu groß sein also bitte keinen einzelnen Welpen zu einem Tier von 5 Jahren, er kann kein gleichwertiger Spielgefährte sein. Dann lieber gleich zwei Welpen die sich gegenseitig auspowern! Der Unterschied sollte in der Regel 1,5 Jahre betragen. Natürlich geht es auch wenn man ältere und junge Tiere vergesellschaftet, dabei auf die Futteraufnahme und den Stress achten, es darf nicht zu viel werden!
  • Die VG kann man positiv unterstützten mit gemeinsamen Eigelb schlabbern, Paste schlabbern oder auch gemeinsamen Spiel.
  • Niemanden bevorzugen, auch wenn es noch so schwer Fällt und die Nasen eigentlich lieber auf den arm wollen und mehr, auch keinen in Schutz nehmen, das müssen sie unter sich klären, unser Eingreifen kann manches noch schlimmer machen.

WP_20140131_16_08_12_ProApollo kommt in die Gruppe

Wenn ihr noch Fragen oder Ergänzungen habt, meldet euch doch bitte.
In allen VG’s die ich bisher erleben durfte mussten viele vor allem auch individuell eingeschätzt werden und manchmal muss man die VG auch besonders führen oder eine Teil VG draus machen. Dies kann euch ein geschultes Auge recht zeitnahe sagen, denn nicht alle Nasen lassen sich einfach zusammenschmeißen.
Auch helfen wir gern bei VG – Problemen oder beantworten Fragen, bitte keine Scheu, schließlich sollen eure Frettchen und ihr zufrieden zusammen leben

Category: Frettchen

← FAQ