Jene unter euch die schon ein paar Jahre Frettchen haben, werden genau wissen was ich meine und wovon ich hier gerade schreibe. Wenn Frettchen eines sehr gut beherrschen dann ist es eindeutig das Ausbrechen aus Gehegen, Schränken, oder Ausläufen.
Ich möchte euch einige Möglichkeiten benennen auf die ihr achten solltet um einen Ausbruch zu verhindern. Und die Gefahren vorstellen, die entstehen können sollte es doch einmal zu einem Ausbruch kommen.
FunnyFrett

  • Fenster
    Gekippte Fenster sind für Frettchen richtig gefährlich, besonders wenn sie diese z.B. über die Fensterbank erreichen können und darin stecken bleiben. Dies kann zum Ersticken, zu Quetschungen und zu Brüchen führen. Man sollte von vornherein vermeiden das die Nasen in die Reichweite der Fenster kommen können. Gefährlich können in dem Fall auch lange Gardinen sein die bis zum Boden hängen. Neben dem “dran hoch klettern” und stürzen können sich die Nasen, je nach Material, auch böse mit den Krallen darin verfangen und in Panik geraten.
    Unten sieht man, zum Schutz der Tiere, in einem Fenster ein Fenstergitter.  Man kann sich auch mit dünnem Holz eine Art Keil basteln und diesen ins Fenster schieben, damit die Frettchen keine Chance haben dort raus zu kommen. Andere haben auch schon Fenster mit Volierendraht vergittert, auch hier sind den Möglichkeiten zur Sicherheit eurer Frettchen fast keine Grenzen gesetzt.
    WP_20150301_16_02_26_Pro
  • Absperrungen drinnen und draußen
    Absperrungen und Gehegeelemente sollten hoch genug, oder sehr gut gesichert sein damit die Frettchen dort nicht rüber kommen. Alles andere Endet in einem heillosen Chaos, wenn die restliche Wohnung nicht Frettchensicher ist, oder führt im schlimmsten Falle zum Verlust der Frettchen wenn sie draußen ausbüchsen. Nicht immer endet das Abenteuer gut.
    Daher achtet darauf das Gehege und Schränke immer gut gesichert und getestet sind bevor ihr die Frettchen länger darin allein lasst. Draußen haben manche offene Gehege, was an sich auch eine schöne Idee ist, allerdings sollten diese nie länger alleine gelassen werden. Es besteht nämlich eventuelle Gefahren durch Greifvögel, Katzen und Hunde, je nachdem wo man wohnt. Zudem sollte man immer daran denken, dass das Gehege auch nach untern gesichert sein sollte. Entweder man stellt es auf harten Untergrund und gibt dann vielleicht Erde drauf. Oder man vergittert das ganze von unten. Frettchen können verdammt gut buddeln und graben und dementsprechend schnell aus Gehegen ausbrechen wenn sie auf nicht gesichertem Boden stehen, wie zum Beispiel einer normalen Wiese oder blankem Erdboden.

 

  • Geschirre und Leinen
    Beides sollte gut und sicher am Frettchen sitzen, damit sie sich nicht daraus winden und abhauen können. Daher ist besonders nach dem Wintergewichtswechsel, dass Geschirr immer zu überprüfen ob es noch richtig sitzt, denn nicht immer bleibt ein Frettchen das aus einem Geschirr entwischt sitzen. Dazu braucht es nur einen Schreckmoment und es rennt weg.
    PA191494
  • Riegel
    Schaut das die Riegel an Gehegen so angebracht werden das die Frettchen nicht dran kommen, denn Frettchen sind sehr schlau und manche können auch Riegel öffnen, wie andere sehr gut springen können. Gerade wenn es ums ausbrechen geht oder sie etwas haben wollen können sie sehr erfinderisch werden.
  • Nieschen und Lücken
    Alles sollte abgedichtet sein, besonders unter Küchen und den Anrichten, sie sollten nicht hinter den Kühlschrank gelangen können, die Gefahren von Strom sollten jedem bekannt sein und gerade unter dem Herd ist damit nicht zu spaßen! Ebenso sollte geschaut werden, dass Frettchen nicht hinter Schränke oder zu hoch auf Regale gelangen können. Ein Absturz aus 150cm kann schwere Verletzungen mit sich bringen, manchmal auch nicht offensichtliche Verletzungen, wie innere Blutungen. Wir selbst gehen mit den Kratzbäumen deshalb nicht über 120 cm, wobei auch hier Verletzungen entstehen können.
  • Waschmaschine und Trockner
    Wenn eine Nase ausgebüchst ist sucht sie schon mal einen Wäschekorb auf. Manche Nasen schlafen auch gern im Freilauf, oder offener Wohnungshaltung, mal darin, wenn sie dran kommen. Deshalb immer die Wäsche kontrollieren! Waschmaschine zusätzlich kontrollieren, wenn die Frettchen in die Nähe der Wäsche oder der Maschinen gelangen können!
    Leider gab es wirklich schon Fälle wo Frettchen in die Waschmaschine geraten sind und dies geht meistens tödlich aus, weil es unter anderem nicht bemerkt wird.