Arco

Arco.15

12.06.15
Heute ist für uns ein dunkler Tag im Kalender, denn unser Arco hat uns verlassen, die letzten Stunden habe ich damit verbracht zu realisieren was eigentlich geschehen ist und ich fürchte ich habe es bis jetzt nicht wirklich geschafft. Es erscheint mir alles wie ein unwirklicher böser Traum…
Gestern gegen Abend ging es Arco mit einem mal schlecht, er kam nicht auf die Pfoten hatte Untertemperatur und sah schlecht aus. Umgehend machen wir uns auf dem Weg zum Notdienst, was war passiert? Hitzeschlag, Schlaganfall? Wir wussten es nicht. Er bekam Glukose, Vitamin B, Cortison und eine Infusion und wir wollten schauen ob er sich bis heute berappelt. Erst wirkte dies auch einigermaßen er trank wieder von allein, aber war so schwach. Und mit dem voranschreiten der Stunden der Nacht wurde mir im Fühlen schon bewusst, dass es nicht wirklich gut aussieht.
Heute Morgen bin ich wieder zum Ta und wir haben ihn geröntgt und dort sah man das Übel welches sich heimtückisch von hinten angeschlichen hatte. Im Letzten Jahr haben wir Blut genommen im September und auch ein Röntgenbild machen lassen um seinen Allgemeinzustand zu überprüfen und alles war in Ordnung, doch heute Zeigte sich die Auswucherung am / im Magen, ein Tumor. Dies erklärt warum er die letzten Wochen so “gut” abgenommen hat, denn mit einem solchen Ding im Magen ist man schneller satt und da er immer gut gefressen hat ist es nicht ins Gewicht gefallen, ich habe ihm jeden Abend mit Pino zusammen extra gefüttert. Er hat es gemocht wenn ich ihm sein Fleisch mit der Hand gebe der kleine Kuschelbär. Jedes Quartal waren wir mindestens einmal eher zweimal mit ihm zur Kontrolle, es war nie etwas auffälliges gewesen. Dies zeigt mir wie zerbrechlich das Leben letztendlich stets ist und das man viel zu oft zu sehen muss und nichts tun kann. So schwach wie er war hätte Arco keine Operation mehr geschafft und die Chancen einer derartigen sind nicht besonders hoch, besonders dann wenn das Gewebe im Magen liegt.

Mein kleiner Gladiator du hast dein Leben lang gekämpft zweimal hast du die Staupe besiegt, bist durch unser Training wieder ans Laufen gekommen und hast dich so tapfer durch gekämpft. Du konntest dieses Jahr wieder laufen, selbst auf glattem Boden hat es soweit geklappt und wenn du ein Stück fleisch hattest, das du schützen Wolltest bist du damit weggerannt und hast es für dich in Sicherheit gebracht. Ich erinnere mich an die erste Zeit als wir angefangen haben, wenn du geschlafen hast und im Traum deine Beinchen ihr Gefühl wieder hatten und durch wildes Zucken verarbeiteten. Oder wie dein Schwänzchen einige Male im Schlaf nach oben ging und und wild umher wedelte, leider habe ich es nie geschafft dies fest zu halten. Wundervolle Erinnerungen viel zu lachen, auch wenn die Tage ab und an weniger freudig waren, so kamen die nächsten guten immer zu uns zurück. Mein kleiner Irobär, wenn du aufwachtest und deine Frisur 1A saß. Es wird mir fehlen wenn du mir nach läufst wenn ich sauber mache und deine Kuscheleinheiten forderst, wie wir oft gesessen haben und du auf meinem Schoß gelegen hast. Von der ersten Minute an als wir begonnen haben draußen zu laufen bist du mir gefolgt und hast dir jeden Tag so viel Mühe gegeben und du hast es gemocht in der Sonne zu liegen, die Gerüche draußen wahr zu nehmen. Ich wünschte wir hätten noch an den See fahren können dass ich dir das Große Wasser zeigen kann, wir werden sehr an dich denken wenn wir fahren.
Trockenfleisch hast du immer geliebt und wenn du Minuten an einem Stück gekaut hast es wurde nicht aufgegeben. Ich werde deinen typischen Arcoblick sehr vermissen, du hattest eine ganz besondere Art einen an zu sehen und zu
Du und Sory habt mit den Wolfswuseln gezeigt dass auch behinderte Frettchen leben wollen und ein schönes Leben verdient haben! Und ich hoffe dass wir dies vielen zusammen zeigen konnten, das sich jeder Tag, wenn er auch arbeitsreich ist und Übungen beinhaltet, lohnt mit und für euch zu Kämpfen, so viel Lebensfreude.
Mein lieber Arco wir werden dich sehr vermissen, jetzt kannst du wieder Laufen und Rennen, Springen und Toben, ganze Kaninchen und Stubenhühner fressen denn du hast wieder alle Zähne. Ich hoffe du hast deine Zeit hier genossen mein Großer ich werde dich niemals vergessen und wünsche dir eine gute Reise über die Regenbogenbrücke mein Schatz. Danke dass du unser Leben bereichert hast und deine Spuren in unseren Herzen hinterlassen hast.

Alles hat seine Zeit – Unheilig

Es ist schön, wenn du mich anlächelst
Ich kann fühlen, wie dein Herz bei mir schlägt
Hör nicht auf, für dein Leben zu kämpfen
Ich halte dich und geb dich niemals auf

Alles hat seine Zeit, mein Herz
Alles wird gut, du musst nach vorne schauen
Alles hat seine Zeit, mein Herz
Manchmal hilft es, an seine Träume zu glauben

Hoch in den Wolken wollen wir fliegen
Über die Berge im Sonnenschein
Losgelöst von allen Sorgen
Werden wir zusammen sein
Hoch in den Wolken wollen wir leben
Über uns werden Sterne sein
Ein Lichtermeer, fern von Sorgen
Wird einmal unser Zuhause sein

Ich bin stolz, wenn du mich anlächelst
Ich spür die Kraft, wie sie in dir lebt
Vertraust du dir, wirst du Berge versetzen
Bei jedem Schritt bin ich da und werde mit dir gehen

Alles hat seine Zeit, mein Herz
Alles wird gut, du musst nach vorne schauen
Alles hat seine Zeit, mein Herz
Manchmal hilft es, an seine Träume zu glauben

Hoch in den Wolken wollen wir fliegen
Über die Berge im Sonnenschein
Losgelöst von allen Sorgen
Werden wir zusammen sein
Hoch in den Wolken wollen wir leben
Über uns werden Sterne sein
Ein Lichtermeer, fern von Sorgen
Wird einmal unser Zuhause sein

Alles hat seine Zeit, mein Herz
Alles wird gut, du musst nach vorne schauen
Alles hat seine Zeit, mein Herz
Manchmal hilft es, an seine Träume zu glauben

Hoch in den Wolken wollen wir fliegen
Über die Berge im Sonnenschein
Losgelöst von allen Sorgen
Werden wir zusammen sein
Hoch in den Wolken wollen wir leben
Über uns werden Sterne sein
Ein Lichtermeer, fern von Sorgen
Wird einmal unser Zuhause sein