Archiv für September, 2015

Frettchentreffen in Hessen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Jaha am 12.09. war es so weit und wir sind morgens aufgebrochen auf das Frettchentreffen in Hessen. Zuvor haben wir auf Facebook abstimmen lassen wer von den Wolfswuseln denn als Begleitung mitkommen durfte und die Wahl fiel auf Tasuki, Aslan, Moon und Quinya.
Das Wetter war super und wir haben sehr viele neue tolle Frettchenleute und auch vielleicht angehende Frettchenhalter kennen gelernt. Aber was auch toll war, man hat vertraute Gesichter wieder gesehen und es war schön einfach plaudern zu können.

Willkommen Quinya

Quinya

Den heutigen Blog möchte ich einfach dazu nutzen Quinya bei uns willkommen zu heißen, die kleine Maus wurde bei uns abgegeben und hat wohl in ihrem Leben auch schon vieles durch machen müssen.
Laut Aussagen soll sie um die zwei Jahre alt sein, in etwa schätze ich sie auch so ein. Sie kam an einem Donnerstag abend zu uns, warum das so wichtig ist? Nun, die wurde verschenkt auf Ebay Kleinanzeigen, war allein gehalten worden und weil das: “Ach wie süß” bei so vielen Menschen den Vorrang hat wurde sie nun eben auch allein von einer Familie Abgeholt. Informationen? Wirkliche Recherche? Nö… ist süß wird genommen. Wie mich dieses Verhalten inzwischen ankotzt, es ist überall so und ich schäme mich manchmal so sehr dafür ein Mensch zu sein.
Nun also am Mittwoch erfolgte ein Anruf bei mir und ich habe mir viel Zeit zum beraten genommen, das Kind wurde gepitscht. Tjo erst wild spielen, dann rennt das Kind weg und wie kann das Frettchen nur nach rennen und pitschen? Völlig unerklärlich in dem Moment wo Fähen doch so gern fangen spielen. Natürlich erfolgte auch eine Aufklärung über die richtige Fütterung, ich habe mir auch die Zeit genommen und noch eine Mail verfasst im anschluss mit wichtigen Links.
Am nächsten Tag, der Anruf… sie muss weg, sie hat den Hund gebissen… und das auch noch unter das Auge. Pardon dass ich dafür null Verständnis habe, denn ohne Erfahrung und zumindest Wissen setzt man auch nicht einfach beides zusammen? Abgesehn davon, das ein Chihuahua kein Hund in meinem Augen ist, liegt jedem in seiner eigenen Definition 😉
Aber nun war es nicht so das die kleine Maus abgegeben werden sollte nein man wollte wenigstens noch einen Fufi raus hauen. Mal generell zur Aufklärung! Wir kaufen keine Tiere frei, wir helfen denen die Hilfe brauchen, das kostet schon eine Stange Geld und viel Zeit, die wir auch gern investieren sonst würden wir das alles nicht machen!
Nun denn habe ich dezent vorgerechnet was wir denn nun noch drauf legen an Kastra ( war natürlich nicht kastiert!) Chip und Impfungen. Zudem hatte sie eine Ohrentzündung und abgeschnittene Ohren wie ich letztendlich feststellen durfte als die Maus uns gebracht wurde und zu wenig gewogen hat sie leider auch.
Ja es wurde sich zum Glück für das Richtige entschieden und nicht dazu die Kleine nich zu verschachern, wahrscheinlich wäre sie dann irgendwo gelandet und im schlimmsten Fall auch noch vermehrt worden. Das muss ich der Familie zu Gute halten, auch wenn das alles ist.
Quinya wurde wohl an den Ohren misshandelt ( nicht von der Familie diese Wunden sind schon älter) ist eine kleine Hummel und hier nach einer ganzen Weile sehr aufgeblüht, sie gockert rum, springt wie ein Flummi durch die Gegend und wohnt zur Zeit in der Handicapgruppe. Und dort wird sie so wie es aussieht auch bleiben 🙂

Wir sind froh dass unser Aslan die Biopsie seiner Lymphknoten gut überstanden hat, manche von euch werden es vielleicht auf FB verfolgt haben. Zur Zeit haben wir nun wahrlich viel Tierarztbesuche die letzten Wochen hinter uns und wir wären nicht böse wenn es da nun auch etwas ruhiger werden würde.
Kommenden Freitag geht unser Fundrüde der letzte Woche bei uns strandete zur Kastration und darf wenn alles glatt geht ende September schon ins neue zu Hause ziehen. Hier werde ich aber Seperat noch einmal berichten.
Wir wünschen euch bis zum Wochenende ein paar entspannte ruhige Tage.

Das Bild oben ist übrigens Quinya kurz nach der Kastram inwischen ist sie sehr nachgedrunkelt ^^